Wege aus der Gewaltspirale

Gewalt löst Angst aus, macht ohnmächtig, verunmöglicht Vertrauen und zerreisst Beziehungen.

Agredis begleitet Sie beim schrittweisen Erarbeiten von konstruktiven Lösungen. Sie werden zur Verantwortungsübernahme befähigt und Ihre Selbstkontrolle wird unterstützt.

Gewaltberatung von Mann zu Mann

Unsere Angebote richten sich an gewalttätig handelnde Männer und Jugendliche sowie an Personen, die beruflich mit gewaltbereiten Männern zu tun haben.

Das methodische Verständnis von Agredis orientiert sich an den Grundsätzen der «Gewaltberatung nach dem Hamburger Modell®», einer von Burkhard Oelemann und Joachim Lempert für den deutschsprachigen Raum entwickelten Beratungsform.

Die Fach- und Beratungsstelle umfasst die Angebote:

  • Hotline
  • Einzel- und Gruppenberatungen
  • Fortbildungen, Fachberatungen und Coachings
  • E-Mail Beratungen
  • Aufträge im Rahmen der Leistungsvereinbarungen mit den Zentralschweizer Kantonen

» mehr über unsere Gewaltberatung…

Fortbildung, Fachberatung und Coaching

Diese Dienstleistungen richten sich primär an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Behörden, Ämtern, Schulen oder Heimen, die im Rahmen ihrer täglichen Arbeit mit gewalttätigem oder drohendem Verhalten durch Männer oder männliche Jugendliche konfrontiert sind.

Selbstverständlich stehen wir auch für Sie als Privatperson zur Verfügung.

Erleben Sie in Ihrem Umfeld gewalttätiges Verhalten durch Männer und männliche Jugendliche? Gerne beraten wir Sie, beantworten Fragen oder erarbeiten mit Ihnen konkrete Verhaltensweisen für den Ernstfall.

» mehr über Fortbildung, Fachberatung und Coaching…

Gewaltberater

Agredis besteht aus einem Team von pädagogisch und psychosozial ausgebildeten Männern mit spezifischen Zusatzqualifikationen in Gewaltberatung und vielfältigen Berufserfahrungen.


Philipp Enz


Heinz Imholz


Thomas Jost


Tobias Kamber


Willi Lüthi


Roland Reisewitz


Jens Reumschüssel

» mehr über uns…

Aktuelles zum Thema

Er schlug seine Frau immer wieder

Italiener muss wegen häuslicher Gewalt ins Gefängnis: Vor dem Bezirksgericht Aarau stand ein 34-jähriger Italiener, der seine Frau zwei- bis dreimal pro Monat traktierte, sie an den Haaren riss und ihr drohte, sie mit Säure zu übergiessen. https://www.zofingertagblatt.ch/?id=287735&Er+schlug+seine+Frau+immer+wieder%3A+Italiener+muss+wegen+h%C3%A4uslicher+Gewalt+ins+Gef%C3%A4ngnis

Wie steht es aktuell um die häusliche Gewalt?

www.schweizer-illustrierte.ch Während der Corona-Krise warnten Experten vor einer Zunahme von häuslicher Gewalt. Warum die Folgen des Lockdowns aber noch nicht deutlich erkennbar sind, was toxische Männlichkeit mit der Gewalt zu tun hat und welche Gesetzesänderung seit dem 1. Juli 2020 die Opfer entlasten soll? » zum Artikel auf www.schweizer-illustrierte.ch…